Kirchenvorstandswahlen 2009

 
 

 

Bekenntnis evangelische Frau

Logo KV-Wahl 2009

Bekenntnis evangelischer Mann


Terminvorschau

  Infos der EKHN zur Kirchenvorstandswahl
am 21. Juni 2009 (auf www.ekhn.de)
 

der Kirchenvorstand 2009-2015

         

17.8.2009

Offenlegung der Wahlergebnisse der Kirchenvorstandswahlen

vom 16.8.-23.8.2009

Das durch die Kirchenvorstände der evangelischen Kirchengemeinden Monsheim, Kriegsheim und Hohen-Sülzen in ihrer Sitzung vom 1.7.2009 festgestellte Wahlergebnis (siehe unten) wird den wahlberechtigten Gemeindemitgliedern in der Zeit vom 16. August 2009 bis 23.August 2009 im Pfarrbüro zu den üblichen Öffnungszeiten (außerhalb der Öffnungszeiten bitte Anmeldung bei Pfarrer Hudel Tel: 06243 428) zur Einsichtnahme offengelegt.

Begründete Einsprüche gegen das Wahlergebnis können von jedem wahlberechtigten Gemeindemitglied bis zum 23. August 2009 beim jeweiligen Kirchenvorstand erhoben werden. Der Einspruch kann nur auf Mängel des Wahlverfahrens oder auf Einwendungen gegen die Wählbarkeit einer gewählten Kandidatin oder eines gewählten Kandidaten gestützt werden.

 

22.6.2009

Bekanntgabe der vorläufigen Wahlergebnisse der Kirchenvorstandswahlen
vom 21.6.2009 in alphabetischer Reihenfolge

In den Kirchenvorstand Monsheim wurden gewählt:
Hans-Rainer Böß, Doris Dörfer, Roswitha Groß, Armin Milch, Christel Müller, Alfred Ochs, Karla Röhrenbeck, Axel Schauss, Ruth Schultheis, Ruth Zeller

In den Kirchenvorstand Kriegsheim wurden gewählt:
Andreas Bog, Karlheinz Christmann, Herbert Feickert, Franz Hornung, Charlotte Klein, Hans-Jürgen Röhl

In den Kirchenvorstand Hohen-Sülzen wurden gewählt:
Wilhelmine Bach, Martina Blasius, Roswitha Corell, Margit Dörr, Hans Ihrig, Ute Kühn-Quirin

Die Wahlbeteiligung ist allgemein leicht gestiegen und lag mit 26,5% in Monsheim (2003: 24,0%), 36,1% in Hohen-Sülzen (2003: 32,2) und 47,9% in Kriegsheim  (2003:45,6%) weit über dem EKHN-Durchschnitt von 20,2%. Davon Anteil der Briefwähler in Monsheim:35,8%, Kriegsheim: 18;%5 und Hohen-Sülzen: 18,1%.

Herzlichen Dank an alle Helfer/innen und Kandidaten/innen und natürlich auch den Wählern/innen!

Informationen der EKHN - Vorläufiges Wahlergebnis für die EKHN insgesamt:

Der Wahltag liegt hoffentlich erfolgreich und ohne Zwischenfälle hinter Ihnen. Wir danken allen Kirchenvorständen, Wahlvorständen, Mitgliedern der Benennungsausschüsse und ganz besonders den Kandidierenden in den Kirchengemeinden sowie den Dekanaten und Regionalverwaltungen, die die Wahlvorbereitung sehr unterstützt haben. Wir danken Ihnen auch für Ihre Nachsicht und Ihr Verständnis, wenn uns Ihre Anfragen sowie Ihre Anforderungen nach Briefwahlunterlagen in der Endphase der Wahlvorbereitung zeitweise überrollt haben und wir nicht immer so schnell reagieren konnten, wie wir gerne gewollt hätten.

Den neu gewählten Kirchenvorstandsmitgliedern wünschen wir für ihre neue Aufgabe viel Erfolg und Gottes reichen Segen.

 

Wahlbeteiligung leicht gestiegen/Briefwahl stark gestiegen

Entgegen dem Trend bei politischen Wahlen konnte die Kirche einen leichten Anstieg der Wahlbeteiligung verzeichnen. Sie ist von 21,1 im Jahr 1997, über 19 Prozent im Jahr 2003 auf 20,2 Prozent gestiegen. Dabei gab es deutliche regionale Unterschiede. Wie bei den Wahlen zuvor war die Wahlbeteiligung in ländlichen und kleinen Gemeinden deutlich höher als in größeren und städtischen Gemeinden. Deutlich gestiegen ist der Anteil der Briefwähler. 1997 wählten 16,2 Prozent per Briefumschlag, 2003 waren es 18 Prozent. Am Sonntag nutzten 27 Prozent diese Möglichkeit.

 

Kontinuität gewahrt, auch viele jüngere Gewählte

Waren bei der Wahl im Jahre 2003 zu zwei Dritteln (64 Prozent) Kandidatinnen und Kandidaten gewählt, die bereits dem letzten Kirchenvorstand angehört hatten, so lag bei der aktuellen Wahl der Anteil der neu Gewählten bei 40,3 Prozent. Der Anteil der Frauen stieg von 52,3 Prozent im Jahr 1997, über 53 Prozent im Jahr 2003 auf über 58 Prozent.

 

Altersgruppen

Unter den gewählten Kandidatinnen und Kandidaten sind 5,9 Prozent zwischen 14 und 30 Jahren, 42,3 Prozent sind zwischen 30 und 50 Jahre alt, weitere 46,7 Prozent sind zwischen 50 und 70 Jahre alt und 5,1 Prozent sind über 70 Jahre alt.

 

 

8.6.2009

Wahl der Kirchenvorstände in unseren Gemeinden – 21. Juni 2009
Am Sonntag den 21.06.2009 werden jeweils von 10-16 Uhr in unseren drei Gemeinden die neuen Kirchenvorstände für die Amtsperiode 2009-2015 gewählt.

Die lokale Ebene – Kirchengemeinden - Kirchenvorstand
Jedes evangelische Kirchenmitglied kann mitentscheiden, wer die Geschicke seiner Kirchengemeinde lenkt. Alle sechs Jahre werden in den 1.181 Gemeinden der EKHN die Kirchenvorstände gewählt. Wahlberechtigt sind alle Gemeindeglieder, die am Wahltag mindestens 14 Jahre alt sind. Der Kirchenvorstand ist das oberste Leitungsorgan der Gemeinde. Je nach Gemeindegröße besteht er aus sechs bis zwanzig Mitgliedern sowie den Pfarrerinnen und Pfarrern der Gemeinde. Den Vorsitz des Kirchenvorstands bestimmen die Mitglieder durch geheime Wahl, wobei entweder ein Gemeindemitglied oder ein Pfarrer bzw. eine Pfarrerin bestimmt werden kann.

Die Aufgaben
Der Kirchenvorstand verwaltet unter anderem das kirchliche Vermögen, vertritt die Gemeinde in rechtlichen Fragen, wählt die Pfarrer und Pfarrerinnen und beschließt alle weiteren Personalangelegenheiten. Weiterhin trägt er die Mitverantwortung für die Seelsorge und die Gottesdienstgestaltung und ist gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für das Gemeindeleben verantwortlich. Außerdem entscheiden seine Mitglieder über die Nutzung und Vergabe von Gemeinderäumen und haben sich um den Erhalt der Kirchengebäude zu kümmern.
Zu den Aufgaben gehört auch die sorgfältige Verwaltung aller Gelder, wie Spenden oder für die Gemeindearbeit zur Verfügung stehende Kirchensteuermittel. Dabei müssen meist erhebliche Summe treuhänderisch und korrekt verwaltet werden, der jährliche Haushaltsplan umfasst in vielen Gemeinden häufig mehrere Hunderttausend Euro. Der Kirchenvorstand ist ebenso verantwortlich für den Kindergarten. Außerdem soll das Leitungsgremium die Arbeit derjenigen fördern, die ehren- oder hauptamtlich für die Gemeinde tätig sind.
[Jörn Dietze / Martin Reinel]

Bitte nehmen Sie an der Wahl teil und helfen Sie dadurch mit, dass der neue Kirchenvorstand sich in seiner Arbeit für unsere Gemeinde von einer großen Gemeinschaft getragen und beauftragt weiß!

Gerne können Sie mit der bereits erhaltenen Wahlbenachrichtigungskarte, bis zum 19.6.09 noch Briefwahlunterlagen beantragen. Bitte einfach im Pfarrbüro, Hauptstraße 71 abgeben bzw. einwerfen. Die Unterlagen werden Ihnen dann zugesandt.
Sie haben keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten, sind aber seit mind. 3 Monaten (Stichtag 21.3.09) Mitglied unserer Kirchengemeinden? Kein Problem. Bitte einfach im Pfarrbüro (06243/238) melden. Wir schauen dann, woran es liegt und Sie erhalten bei Bedarf eine Ersatzwahlberechtigungskarte und können ebenfalls an der Kirchenvorstandswahl teilnehmen.

Monsheim: 10-16 Uhr, Pfarrsaal im Gemeindehaus Hauptstraße 71
Kriegsheim: 10-16 Uhr, Gemeindehaus Alter Kindergarten, Hauptstraße 111a
Hohen-Sülzen: 10-16 Uhr, Evangelische Kirche, Kirchsaal

Für die KV-Wahl in Monsheim beachten Sie bitte die Beilage über die Kandidaten am 12.6.2009 im Amtsblatt.

 

12.2.2009

Menschen, die gerne evangelisch sind

Plakat- und Postkartenaktion der evangelischen Kirche hat begonnen

Worms-Wonnegau, 12.2.2009.  Konfi ist klasse – da geht es um mich ganz persönlich!“ sagt Annika (13). Sie ist eine von derzeit 18.779 Konfirmandinnen und Konfirmanden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Zusammen mit ihrer Aussage ist Annikas sympathisches Gesicht Blickfang und eins von drei Motiven einer Plakat- und Postkartenaktion der EKHN im Jahr der Kirchenvorstandswahl (21. Juni). Mehr...

 

Stand: Aug 2008

Kirchenvorstandswahlen – ein evangelisches Markenzeichen

Die Vorbereitungen für den Sommer 2009 haben bereits begonnen

 

Die nächsten Kirchenvorstandswahlen finden am 21. Juni 2009 statt. Die neuen Vorstände aller Gemeinden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) beginnen ihre Amtszeit am Reformationstag, dem 31. Oktober 2009. Bis dahin vergehen noch einige Monate und die derzeitigen Kirchenvorstände sind weiterhin im Amt. Doch die Vorbereitungen für die Wahl im nächsten Jahr haben schon längst begonnen, nach genauen juristische Vorgaben, damit die Wahlen rechtlich einwandfrei ablaufen. Aus ihnen ergibt sich ein fester Zeitplan, der vor der Wahl auch Gemeindeversammlungen vorschreibt, die im Frühjahr 2009 stattfinden sollen.

Für die Gemeinde ist es zum einen wichtig, durch eine hohe Wahlbeteiligung ihrem neuen Kirchenvorstand einen breiten Rückhalt zu geben. Und zum anderen muss sie geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für dieses Leitungsgremium finden, denn nach evangelischer Auffassung trägt der Kirchenvorstand immerhin die Verantwortung für das gesamte Gemeindeleben. Die Entscheidungsrahmen reicht von inhaltlichen über finanzielle bis hin zu personellen Entscheidungen.

Die Kirchenwahl ist gut vorbereitet. Die Kirchensynode der EKHN hat schon im Jahr 2007 die Kirchengemeindewahlordnung überarbeitet und verabschiedet. In der Kirchenverwaltung haben verschiedene Projektgruppen bereits Materialien für alle Handlungsschritte erstellt und begleiten auch die weiteren Schritte bis zur Kirchenvorstandswahl.

Die erste Unterlagen zur Vorbereitung der Kirchenwahl haben alle Gemeinden der EKHN bereits im Frühjahr 2008 erhalten. Bis zum Sommer musste der Kirchenvorstand schon ganz offiziell den ersten Beschluss zur Vorbereitung der Wahl fassen. Nach einer ersten Bilanz der Arbeit des bisherigen Kirchenvorstands steht im Herbst 2008 nun die Suche nach geeigneten Kandidaten und Kandidatinnen auf dem Plan, denn bis Ende des Jahres sollen schon die Wahlvorschläge gemacht werden.

Als Kandidatinnen und Kandidaten werden Menschen gesucht, die bereit sind, unsere Gemeinde aktiv mitzugestalten und dafür Verantwortung zu übernehmen. Sie stellen sich der Wahl, wie es das Gesetz vorsieht. Danach muss es mindestens ein Viertel mehr Kandidierende als Sitze geben soll. Für zum Beispiel 12 Plätze müssen also mindestens 15 Kandidaturen vorliegen.

Kirchenvorstandswahlen sind ein evangelisches Markenzeichen. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) wird – wie andere evangelische Kirchen auch – von Kirchenvorständen und Synoden geleitet. Die Kirchenwahlen sind ein Kernstück der Ordnung, die sich unsere Kirche gegeben hat. Diese baut sich „von der Basis her“, von den Gemeinden auf.         

Der von der Kirchenleitung der EKHN ausgesuchte Slogan zur Kirchenwahl ist kurz und anspruchsvoll: „Evangelisch!“ Der kürzeste aller denkbaren Sätze zu einer evangelischen Kirchenvorstandswahl pointiert auf besondere Weise jenen Satz, der in der EKHN und weit darüber hinaus seit über 15 Jahren zum Nachdenken anregt und oft wie ein Sprichwort zitiert wird: „Evangelisch aus gutem Grund“ Gemeint damit ist: „Nicht irgendwie, sondern evangelisch, nicht beliebig, sondern evangelisch, nicht nach Lust und Laune, sondern evangelisch.“

EKHN / Reinel, Krebs, Sander

 

Stand: März 2008

Kirchenvorstandswahlen 2009 werfen ihren Schatten voraus

Amtszeit der Gemeindeleitung nähert sich langsam dem Ende

Die nächsten Kirchenvorstandswahlen finden am 21. Juni 2009 statt. Die neuen Vorstände aller Gemeinden der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) beginnen ihre Amtszeit am Reformationstag, dem 31. Oktober 2009. Bis dahin ist eine lange Zeit, und die derzeitigen Kirchenvorstände haben noch viel zu tun. Doch die Vorbereitungen für die Wahl haben schon längst begonnen, denn dafür gibt es genaue juristische Vorgaben, damit die Wahlen rechtlich einwandfrei ablaufen. Aus ihnen ergibt sich ein fester Zeitplan, der vor der Wahl auch Gemeindeversammlungen vorschreibt, die im Frühjahr 2009 stattfinden sollen.

Für die Gemeinde ist es zum einen wichtig, durch eine hohe Wahlbeteiligung ihrem neuen Kirchenvorstand einen breiten Rückhalt zu geben. Und zum anderen muss sie geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für dieses Leitungsgremium finden, denn nach evangelischer Auffassung trägt der Kirchenvorstand immerhin die Verantwortung für das gesamte Gemeindeleben. Die Entscheidungsrahmen reicht von inhaltlichen über finanzielle bis hin zu personellen Entscheidungen.

Die Kirchenwahl wird gut vorbereitet. Die Kirchensynode hat schon im Jahr 2007 die Kirchengemeindewahlordnung überarbeitet und verabschiedet. In der Kirchenverwaltung erstellen verschiedene Projektgruppen Materialien für alle Handlungsschritte.

Die erste Materialsendung zur Vorbereitung der Kirchenwahl wird kurz nach Ostern 2008 in der Gemeinde eintreffen. Der Kirchenvorstand soll dann eine Bilanz seiner Arbeit ziehen. Schon im Sommer 2008 muss er ganz offiziell den ersten Beschluss zur Vorbereitung der Wahl fassen.

Im Herbst 2008 steht die Suche nach geeigneten Kandidaten und Kandidatinnen auf dem Plan, denn bis Ende des Jahres sollen schon die Wahlvorschläge gemacht werden. Gesucht werden Menschen, die bereit sind, unsere Gemeinde aktiv mitzugestalten und dafür Verantwortung zu übernehmen. Sie stellen sich der Wahl, wie es das Gesetz vorsieht. Danach muss es mindestens ein Viertel mehr Kandidierende als Sitze geben soll. Für zum Beispiel 12 Plätze müssen also mindestens 15 Kandidaturen vorliegen.

Kirchenvorstandswahlen sind ein evangelisches Markenzeichen. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) wird – wie andere evangelische Kirchen auch – von Kirchenvorständen und Synoden geleitet. Die Kirchenwahlen sind ein Kernstück der Ordnung, die sich unsere Kirche gegeben hat. Diese baut sich „von der Basis her“, von den Gemeinden auf. Ganz im Sinne des Mottos: evangelisch - aus gutem Grund

EKHN / Reinel, Krebs

Stand März 2008

Terminvorschau

erste Materialen an die Kirchengemeinden kurz nach Ostern 2008
erster Beschluss zur Vorbereitung der Wahl Sommer 2008
Suche nach geeigneten Kandidaten Herbst 2008
Wahlvorschläge machen bis Ende des Jahres 2008
Gemeindeversammlung zur Vorstellung der Kandidaten/innen ab18.1. bis 1.3.09
Stichtag für die Gemeindezugehörigkeit und das Wahlrecht als Gemeindeglied 21. März 2009
Versand der Wahlbenachrichtigungskarten direkt durch die ECKD 15. Mai 2009
Kirchenvorstandswahl 21. Juni 2009
Beginn der neuen Amtszeit 31. Oktober 2009

Der vollständige und ausführliche Terminplan für die Kirchenvorstandswahl kann hier als pdf-Dokument herunter geladen werden.

Wenn Sie noch keinen Acrobat Reader (*.pdf) installiert haben ... einfach hier klicken ...

  (Freeware).

s. auch "Software / Freeware"